Skip to main content


Ich mach mir um #Peertube echt Sorgen.

Ich schau immer wieder die Instanzen durch, die bei meiner so Following-Anfragen stellen...

Unfassbar! #Naziverherrlichung, #Antisemetismus, #Homophobie und wieder von vorne... #Hitlerreden, "Der ewige Jude", #Holochaustverherrlichung... dazwischen Ken Jebsen-Mirrors jnd Antivaxxerscheißdreck...

Ich könnte speiben. Ab und zu, alle 20 Instanzen einmal, ist eine interessante mit dabei. So wie Debian, oder die TU Wien...

Die Grenzen der "#Meinungsfreiheit" und "#Toleranz" sehe ich hier bei weitem Überschritten...

Wenn das so weitergeht, fürchte ich, dass ein Peertubeverbot neben der totalen Chatüberwachung auch noch kommt...

Ich verstehe den Ansatz der Lemmydeveloper immer mehr. Mühsame 1:1 Föderartionsfreischaltung und hard kodierte Buzzwords, die nicht geschriebrn werden dürfen, um es solchen Arschlöchern so lästig zu machen, ihre Inhalte zu posten, dass sie auf Peertube pfeifen...

Das Thema Moderation im Fediverse wird wirklich massiv wichtig, es in den Griff zu kriegen.
Das ist der Grund, warum wir Follower bei unserer #Peertube-Instanz inzwischen nur noch manuell freischalten, nachdem wir uns die Inhalte genauer angesehen haben. Aber ja, Du hast völlig Recht, es ist bitter, was es da draußen inzwischen an ekelhaften Inhalten gibt. Die Alternative sind aber dann halt so Walled Gardens wie Youtube, kann eigentlich auch niemand wollen...
Ich "melde" als Benutzer jeden Müllvideo (doch die formale Nähe zum denuzierenden Nachbar hinter dem Spion gefällt mir gar nicht).

Manche der Videos scheinen auch nur noch als leere Hülle herumzustehen, wo Quellserver an Usprungs-URLs nicht mehr zu finden sind, geblockt wurden usw.

Peertubeservern & -admins wächst sicher der Regelbedarf über den Kopf. Ein Peertubeverbot wird jdoch am menschlichen Grundproblem nichts ändern. Deine eigene und die Benutzermoderation dagegen helfen schon.
@▁jayrope Was soll ich - ganz ehrlich - auf einer Instanz lang melden, die offensichtlich zum Verbreiten solchen Mülls ins Leben gerufen worden ist?
Ich mach mich höchstens bei einem Nazi persönlich bekannt und rücke mich in dessen Fokus... wer weiß, was denen in naher Zukunft noch im Real-Live zu mir einfällt... Da blockier ich doch lieber die ganze Instanz.
Klar, pardon, ich meinte Drittinstanzen, durch Federation Müll weiter verbreiten, dies teils aber nicht merken (o. tolerieren, o. überfordert sind).

Federation bedeutet schon auch, daß Benutzerinnen & Benutzer letztlich selbst filtern müssen.
Es wird einem dadurch umso mehr klar, worauf man sich eigentlich einlässt, nämlich u. A. den gesammelten Horror des Menschlichen, eben auf dem Netz.
@▁jayrope Ja die Schattenseiten der Föderation...

Aber diese menschlichen Untiefen haben auch schon Facebook & Co zum Vorschein gebracht.
Früher kannte man den Dorftrottel im eigenen Dorf, und wusste diesen einzuschätzen. Und vielleicht noch den vom Nachbardorf.

Heute kann sich jeder Dorftrottel der Welt öffentlichkeitswirsam in Szene setzen... nur wissen wir nicht, dass es nur der Dorftrottel aus einem weit entfernten Dorf ist und nehmen ihn ernst...

Und Föderation bring es mit sich, dass jeder Dorftrottel seinen Müll auch über meine Instanz verbreiten kann... und dann denken andere, die auf meiner Instanz vorbeikommen, ich würde das gut finden, was der Depp da verbreitet.
Oder ich muss ein Team von mehreren tausend Leuten anstellen, die jeden Dorftrottelmist ausmisten, der irgendwo im Fediverse gepostet wird...

Oder es wird auch Moderation durchgereicht. Ein User, der auf seiner Instanz geblockt wird, wird auf allen föderierten Instanzen auch gelöscht.
Eine Instanz die Idiotien und Müll zulässt, wird geblockt und in ein "Bewertungssystem" eingepflegt, anhand dessen andere instanzen eine Moderationsvorschlag ihren Admins machen oder ab einem bestimmten Score die Instanz als ganzes blockieren. Automatisch. Die Admins werden nur in Kenntnis gesetzt und können manuell unblocken, wenn sie wollen.

Die Verantwortung allein den Usern aufzubürden halte ich für zu kurzsichtig. Wenn denn das funktionieren würde, hätte Twitter und Facebook auch kein Problem... haben sie aber. Und hier im Fediverse ist es "noch" handlebar, weil die Userzahlen überschaubarer sind... Aber wir wachsen... und damit wächst auch das Problem exponentiell.
Klingt nach einer Menge Bürokratie. Halt ich nicht für praktikabel. Wie gesagt, Benutzer _müssen_ selbst moderieren, und jede(r) Server-Admin tut halt, was sie tun können. Das ist das max. Mögliche im wilden Westen. Oder willst du als Server Admin wirklich ne Doppelvollzeitstell in der Korrektur menschlicher Fehler haben, die dann auch noch unbzahlt bleibt?
Ich kann leider keine Lösung beitragen. Ich bevorzuge aber auch den Weg, hier selbst zu filtern. Ist anfangs schwierig, wird dann mit zunehmenden Menschen denen man folgt aber immer leichter.

Ich habe mittlerweile genug solcher Accounts um die föderierte TL komplett ignorieren zu können. Interessante Inhalte werden direkt von besagten Accounts geliefert oder geboostet.

Ist sicher nicht für viele eine praktikable Lösung - aber für mich funktioniert es.
@jakob
@▁jayrope Eine Chatkontrolle wird auch am menschlichen Grundproblem nix ändern... und trotzdem wird versucht diese einzuführen... und ich bin überzeugt, dass die Proponenten durchaus überzeugt sind, dass eine Massenüberwachung/Dauerüberwachung Terror und Kinderpornografie wirksam bekämpfen kann...

Weil sie technikgläubig sind und "vom Menschen" keine Ahnung haben.
@jayrope
Weil sie technikgläubig sind und “vom Menschen” keine Ahnung haben.
Dem würde ich noch ergänzend hinzufügen: Und weil sie “von Technik” keine Ahnung haben.
@ɟloʍ @▁jayrope DARUM sind sie ja technikgläubig... 😁
Ja klar, Überwachung wird inhaltlich gar nichts bewirken, ausser daß man den Totalitarismus anderer mit dem eigenen bekämpft.
Allerdings werden sich einige (wenige) der Überwachten dann überlegen, daß das Leben mit sehr viel weniger von diesem ganzen Quatsch deutlich entspannter ist,

und das rückt das Bild immerhin dann auch mal in die andere Richtung zurecht. 👍
das hat erstmal nichts mit peertube zu tun.
selbst wenn man anfangen würde peertube hardcoded zu zensieren, es gibt diverse andere plattformen und möglichkeiten solchen scheiss zugänglich zu machen!
nur weil du es nicht mehr siehst heisst nicht dass es verschwindet!

weiter sind zensur und verbote immer kontraproduktiv, sieht man ja bei den drogen!
die einzig wirksame methode ist aufklärung! man kann das aber z.b. nicht im unterricht durchnehmen weil's ja eben verboten ist!
die regierung müsste solche inhalte selber mit den entsprechenden annotationen veröffentlichen!

die ganzen dokus über die folgen des NS sind ja gut und recht aber man muss den menschen nicht nur die folgen von manipulation zeigen, sondern WIE sie manipuliert werden
@Jakob
Geht mir wie Dir.
Bin mittlerweile am überlegen, ob ich meine Peertube Instanz wieder abschalte, weil zu 99 Prozent nur Müll reinkommt. Finde ich schade, aber was sich dazu größten Teil rumtreibt ist echt zum Kotzen.
@Tuxi 🐧 ✅ Ich hab auf meiner Instanz die Föderation mit anderen Peertube Instanzen so gut wie abgedreht... Als Instanz folge ich derzeit nur einer Debian-instanz und kriege deren Inhalte auch in den Vorschlägen.

Und ich sehe die Follower-Anfragen... die sind wirklich größtenteils zum Kotzen... leider... aber die lehne ich nach und nach ab. Schaut mich einmal Ken Jebsen oder der Gröfaz an, ist die Instanz auch schon blockiert...

Ich nutze meine Peertube-Instanz wirklich nur für die Familie, um ab und zu ein ungelistetes Video herzuzeigen, um die eine oder andere Doku von Youtube oder einer Mediathek für mich zu archivieren (ungelistet oder überhaupt nur für Instanzuser zu sehen), und um meine Modellbahn/bau-Aktivitäten zu dokumentieren und Videos in Modellbahn-Foren bereitstellen zu können, um sie nicht Google zu schenken...

Mir macht nämlich auch das P2P etwas Sorgen... weder will ich abgemahnt werden, noch möchte ich, dass ein Besucher meiner Peertube-instanz abgemahnt wird, weil er Inhalte angeschaut hat, die so nicht dort sein dürften...

Und ich krieg nie eine Antwort, wenn ich frage, wie das so ist, wenn es definitiv föderierter Inhalt ist, den sich jemand über meine Instanz anschaut, der nicht gesendet werden dürfte... Bin ich da strafbar? Oder nur der Admin der Original-Instanz?
Und damit ist sie geboren, die Moderations-Idee...

Ich skizziere es einmal in kurzen Worten:
Einerseits hat jede Fediverse-Instanz Terms of Service und Terms of Use. Instanzregeln also... welche die User einzuhalten haben. Dementsprechend geht auch die Empfehlung raus "Such dir eine Instanz, welche deinen Anforderungen entspricht".

Was aber NICHT stattfindet im Fediverse ist der Filtervorgang von Inhalten anderer Instanzen... Ich niste mich vielleicht auf einem Server ein, wo ich mich sicher fühle, wenn ich schwul, dunkelhäutig, regimekritisch, was auch immer bin. in meiner lokalen Timeline sehe ich nur für mich passende Inhalte...
Und dann spült mir die föderierte Timeline Nazischeiß, Rassistenscheiß, was auch immer für anderen Scheiß auf meinen Bildschirm...

Ich denke über einen "Scoring-Service" für das Fediverse nach. Da werden nach Schlagworten Instanzen geführt und "bewertet".
- Nimmt Moderation wahr (oder nicht)
- Lässt Inhalte A zu (moderiert sie aus)
- Lässt Inhalte B zu (moderiert sie aus)
- Lässt Inhalte C zu (moderiert sie aus)

Über ein Meldesystem im Fediverse auf jeder Instanz können User dann einzelne Beiträge "melden". Diese geht dann sowohl an die hostende Instanz als auch an ein Bewertungs-Service (das muss auch unbedingt föderieren).
Auf der Heim-instanz ist der Admin zuständig, einen Beitrag zu löschen oder nicht, anhand gesetzlicher oder Instanzregeln.
auf dem Bewertungsservice erhält die gesamte Instanz aufgrund der Meldungen einen Score für jedes Kriterium.
Ein Admin einer instanz kann nun einen Filter einstellen, wo er festlegt, ab einem bestimmten Score zu Kriterium X möchte ich eine Benachrichtigung erhalten, wenn diese Instanz Inhalte in eine Inbox schreiben möchte und schlägt ein Vorgehen vor.
Ab einen weiteren Score wird die instanz automatisch geblockt und der Admin erhält eine Notifikation mit der Möglichkeit die Instanz zu entblocken.

Sie Filterregeln zu Instanzen sind individuell konfigurierbar und sollten sowohl instanzweit vom Admin festgelegt werden können, und auch vom User. Sie können sich auf ein "Killerkriterium" festlegen lassen, oder auf ein Konvolut von mehreren Kriterien, wo ein "Durchschnittsscore" dann zählt.

Z.b. ich möchte keine Naziverherrlichung. Lässt eine Instanz so etwas zu, dann werden sämtliche Inhalte der gesamten Instanz automatisch auf meiner blockiert, wenn der Sorce 3 von 5 Punkten hat.
Lässt die Instanz solche Inhalte nicht zu, kommt aber mit dem Moderieren nicht nach und es sind dennoch solche Inhalte verfügbar (2 Kriterien schlagen an), krieg ich als Admin nur einen Blockiervorschlag, als User, wenn ich einen Account von dort ansehen/folgen möchte, krieg ich auch eine Warnung über die Instanz, dass ich da vorsichtig sein kann.

Aber sicher bin ich mir noch nicht, ob die Idee denn wirklich eine so gute ist... Vielleicht ist diese auch zu technisch, der Aufwand für den Nutzen zu groß... Aber @FediBlock geht ja in gewisser Weise in diese Richtung... ist aber auch nicht ideal...

!Friendica Support @Friendica Support
schau dir mal die Regeln der Instanzen auf meiner Listen an und dir wird schnell klar, das kannst Du komplett vergessen, weil diese Regel nicht den Charakter von Gesetzen haben. Da kann ja jeder rein schreiben was er will.

Ich wäre dafür die FöderierteTL nur noch auf eigene Gefahr anzubieten.

Wenn der User sie sehen will, dann soll er vorher bestätigen, das er damit umgehen kann.
@Don di Dislessia :anxde: Darum meine ich ja, dass die Instanzregeln eh bloß schöne Worte ohne wirklichem Inhalt sind... und deswegen ein "Scoring" anhand von Meldungen von Beiträgen von Usern stattfinden soll...

Aber ich bin mir auch grad nicht so sicher... Ich melde sicher keine Nazischeiße... einfach aus dem Grund, damit ich für einen Nazi nicht in den Fokus rücke und dann im Real Life bedroht werde...

Zu stark steckt mir da noch in den Knochen als ich las, dass es im Bundesministerium für Inneres in Österreich eine Meldestelle für Vergegen gegen das "Verbotsgesetzt" gibt, wo Menschen melden konnten, wenn sie irgendwo Nazischeiß beobachtet hatten... Und an genau dieser Meldestelle saßen aber dann Nazis, die die Kontaktdaten der Melder weitergegeben hatten und die dann auf rechtsextremen Websites veröffentlicht wurden... Name, Adresse, Geburtsdatum und was sie gemeldet hatten... So dass die Melder direkt zum Freiwild für frustrierte Nazis wurden... (Ja auch in Österreich haben wir ein Problem mit Nazis in Ministerien und Polizei... nicht nur in Thüringen und Sachsen)
jeder Admin / Moderator kann nur die lokalen Inhalte kontrollieren, also sollte er auch nur für die verantwortlich sein (und wenn er etwas konkret gemeldet bekommt).

Welche Instanzen er speeren will, könnte er ja theoretisch demokratisch mit seinen Usern klären (das hat aber eigentlich keiner vor, dazu habe ich hier ja schon mehrfach Aktionen gestartet).

Also bleibt eigentlich nur noch, weg mit der FödTL 🤷🏼‍♂️
@Don di Dislessia :anxde:
Ich bin auch aufgrund deiner Initiativen auf die Idee mit der Moderation überhaupt erst gekommen... Und seitdem geistert das in meinem Hirn herum...

Bei lemmy ist es ja so, dass Inhalte zwar föderiert werden, aber bislang nicht föderiert gelöscht werden. Hab ich mir einen Spammer auf meiner Instanz eingefangen, so kann der seinen Mist verbreiten... verbanne ich den User und lösche seine Inhalte auf meiner Instanz, bleibt der Mist auf allen föderierten instanzen aber vorhanden und sichtbar (gut vorhanden bleibt er bei mir auch, wird aber als gelöscht angezeigt - modlog). Das soll in einer der nächsten Releases geändert werden, dass auch das Löschen und Bannen föderiert wird.

Ich weiß aber gar nicht, wie das im restlichen Fediverse gehandhabt wird. Löscht Friendica, löscht Mastodon föderierte inhalte anderer Instanzen, wenn diese dort gelöscht werden? Keine Ahnung.

Das wäre auf jeden Fall einmal ein erster wesentlicher Schritt.

Der zweite ist die juristische Abklärung... BIN ich haftbar für föderierte Inhalte, oder nicht? Kann ich die Verantwortung vor dem Gesetz an den Admin der Originalinstanz weiterreichen, oder muss ich die Krot schlucken und mich vor Gericht verantworten, weil ein anderer Admin/Mod seiner Aufgabe nicht nachgekommen ist? (oder weil in seinem Land solche Inhalte erlaubt sind...)
Für Peertube gibt es @PeerTube_Isolation, scheint aber nicht sehr aktiv zu sein.
@FediBlock @PeerTube Isolation

ich hab grad entdeckt, dass ich dieses service + plugin "Auto mute" eh schon nutze...

Vielleicht sollten wir aktiv werden und die Liste befüllen (lassen).
es sollte ja auch nicht so schwer sein, so ein JSON-file selbst zu hosten, und anderen für das Plugin zur Verfügung zu stellen.

Aber das Plugin wäre ein erster Schritt... Wenn in das JSON noch ein "Score" und eine Beschreibung mit dabei wäre, und das Plugin einen Schwelllwert ab dem Benachrichtigt und einen zweiten ab dem tatsächlich geblockt wird abfrüge...

Ich werd auf jeden Fall mal beginnen auch solche Listen zu führen. Getrennt nach
- Antivaxx
- Nazi
- Homophob
- Rassistsisch
zu führen

Und wenn die dunkle Seite der Macht dann solche Listen mit Fridays4Future, Linksgrünversifft usw. zu führen beginnt, wissen "wir" wenigstens, welche Instanzen "in ordnung" sind... 😁
Ich verstehe den Ansatz der Lemmydeveloper immer mehr. Mühsame 1:1 Föderartionsfreischaltung
Wenn jemand die eigene Friendica Instanz so betreiben will, die Liste der Domains von denen Kontakte erlaubt sind, findet sich im Admin Panel in den Seiten Einstellungen unter "Regeln" und da dann das Feld mit den "Erlaubten Domains für Kontakte".

Als das damals(TM) implementiert wurde hatten wir eher über Bildungseinrichtungen geredet, die untereinander ein Netzwerk etablieren, aber die Motivation hinter so einem Netzwerk ist ja letztlich egal.
@Tobias
Ja ich finde es durchaus wesentlich, dass ich einen Whitelist UND einen Blacklist-Ansatz bei der Föderation wählen kann.
Auf Friendica kamen mir jetzt fragwürdige Inhalte nur sehr selten unter... Liegt wohl an der Userstruktur von Friendica (und Mastodon als zahlenmäßig häufigste Föderationspartner).
Peertube wird geflutet mit Shit von Antivaxxern, Nazis und Rassisten... die haben das entdeckt, weil sie wohl bei Youtube und Facebook offensichtlich nicht mehr können wir sie wollen...
Klimawandelleugner habe ich traurigerweise auch schon dort gesehen🙁
@Tobias
Vielleicht ist es ein Ansatz eine Website zu erstellen, wo nur gut moderierte Instanzen aufgeführt werden. Dadurch könnte man Admins (und Usern), die Wert auf Moderation legen, eine Anlaufstelle geben.
Sprich eine Allianz von guten Peertube Instanzen.
@the_white_wolf
https://instances.joinpeertube.org/instances

da sollten instanzen nicht drauf sein, die content illegal nach französischem recht hosten...

ich bezweifle, dass die liste aktuell ist.

Ich denke, dass eine Userbewertung von Conten (Melden von Inhalten) durchaus sinnvoll sein könnte...
Aber ich würde nicht und niemals einzelne User bewertet in einer Liste führen, sondern ganze Instanzen infrage stellen.

Wenn auf einer instanz ein Userkonto massiv und oft schlecht bewertet wird, soll die ganze Instanz rausfliegen (damit der Admin in Zugzwang gerät... dann kann er auch offenbaren, dass es ihm scheißegal ist... oder die Instanz wird wegen Nichtmoderation gesperrt)

Aber die Blockade oder Ankündigung einer Blockade soll automatisiert erfolgen. Daher eine extra Instanz mit Scoring von Instanzen an die dann alle Fediverse-Service andocken können und sich ihre Infos dazu abholen...

Oder eine Art "Web of Trust".

Ein instanz-Actor ist ja mit einem Private/Public-Keypärchen im Fediverse bekannt. Wenn sich so ein Actor bei meiner Instanz meldet, dann fragt mein Instanz-Actor bei den anderen ihm bekannten Instanzactors nach, ob "der neue" "ok" ist. Und die anderen Actors geben ihre "Meinung" also das aus Meldungen von Usern kompillierte Scoring "bekannt".
Mein "Actor" kann nun entscheiden, den "neuen" hereinzulassen oder nicht.

Und dann kann ich wählen als Admin zwischen
- allen neuen Vertrauen (wie bei OMEMO) - interessant vor allem für neue Instanzen mit wenigen "Bekannten
- nur Instanzen vertrauen die von bekannten Instanzen einen Score von X haben

und verschiedene Notifikations-Level für die Admins abhängig von den Scores der anderen Instanzen. Und dann muss ich manuell die Instanzen freigeben.

Ja... das kann mühsam werden... Noch mühsamer ist es, als User Antivaxxer- und Nazischeiß durchzuscrollen, nur um dazwischen mal ein gutes Video zu finden...
Optimalerweise würde die Website auch von @framasoft und anderen IT Magazinen gefeatured werden.
Die hart codierten Wörter sind bei Lemmy rausgeflogen weil sie stattdessen nun bessere Moderationstools haben, steht in der Ankündigung die auch die Mastoföderation beinhaltet.
Nach wie vor sollten wir uns nicht ins Boxhorn jagen lassen, von Leuten, die die Rückseiten von Klotüren beschmieren. Es kommt auf die Rahmengestaltung an - nicht darauf, dass möglichst viel „wegmoderiert“ wird. Nicht nur eine Platform hinstellen und „machtmal“ dran zu schreiben.
Das ist mir in letzter Zeit auch immer mehr aufgefallen, da ich eine neue Peertube Instanz erstellt habe und von Anfang an follower manuell akzeptiert habe.
Aber was mir aufgefallen ist, dass das Ablehnen von Follower-Anfragen nicht viel bewirkt, da die Instanz einfach einen Tag später eine neue Anfrage erstellen kann. Oder übersehe ich eine bessere Methode?
https://github.com/Chocobozzz/PeerTube/issues/2143